Prolog:Seven Hills

 

 

1. Zeitalter:

 -   
  2. Zeitalter: Die Feenkönigin   ·   Im Reich des Todes   ·   Die Rückkehr des Kriegsherren   ·   Pfad der Tränen   ·   Das Rheingold   ·   Raue Winde

 

 

3. Zeitalter: Lerchenkrieg   ·   Die Hexe  

Im Reich des Todes

 

Armin blickte ungeduldig durch das Stadttor hinaus. Zum ersten Mal würde er einen richtigen Triumphzug sehen. Zu Hause gab es so etwas nicht. Dort hatte er nur Lehmhütten, Pferche für die Tiere, ein paar Äcker und viel Wald gesehen. Hier war alles aus Stein gebaut und selbst das Stadttor war größer als jedes Langhaus in seiner Heimat. Doch seit ein paar Monden war er nun hier und dieser Wald aus Steinhäusern und Säulen sollte seine neue Heimat werden.
     In der Ferne sah er sie kommen. Zuerst die Senatoren, die Magistrate und die Hornbläser. Dann folgten Darstellungen des Sieges: Schauspieler, die Schlacht-Szenen nachspielten. Hinter ihnen gingen die Kriegsgefangenen. Armin musste an seinen Vater denken, als dieser ihm erzählte, was passieren würde, wenn er sich nicht hätte hier her bringen lassen. Ein kalter Schauer lief über seinen Rücken und er schüttelte den Gedanken wieder ab. Und endlich! Da war er: Der Triumphator. Der siegreiche Heerführer, gefolgt von seinem Heer.

 

A Roman triumph (Ausschnitt), Andrew Carrick Gow (1848-1920)

 

Er stand auf einem prächtigen Streitwagen, der von vier Pferden gezogen wurde. Auf dem Streitwagen direkt hinter ihm stand ein Sklave, der eine goldene Eichenlaubkrone über den Kopf des Feldherren hielt. Er sagte etwas, doch der Junge konnte nur das Jubeln der Menge hören.
     Armin fragte eine freundliche Frau, die neben ihm stand: „Verzeihung, wissen Sie was der Sklave da sagt?” Die Frau blickte zu ihm hinunter. „Du bist wohl nicht von hier, stimmt’s? Das Sklave sagt: ‚Bedenke, dass du sterben wirst. Bedenke, dass du ein Mensch bist. Sieh dich um und bedenke, dass auch du nur ein Mensch bist.’.“ „Und wieso tut er das?” „So ist es Tradition!” Die Frau schaute Armin nun genauer an. „Er erinnert den Feldherren daran, dass er trotz seiner königlich-göttlichen Verkleidung weder ein König noch ein Gott ist und dass er sterben wird, wie wir alle hier. Der Sklave soll so verhindern, dass der Feldherr hochmütig wird, mein Junge.” Dann wandte sie sich ab und jubelte weiter mit der Menge. Als krönenden Abschluss wurde einer der Kriegsgefangenen öffentlich hingerichtet. Das Volk brüllte vor Begeisterung, während Armin nachdenklich schwieg.

 

Fast dreißig Jahre waren seit jenem Tag vergangen. Armin betrachtete die selbst gemachte Eichenlaubkrone, die über seinem Lager an der Lehmwand hing. „Aus Gold müsste sie sein!”, dachte er. Er legte sich neben seine Frau und deckte sich mit Fellen zu. Er blickte ins Leere und dachte über seine Siege nach. Er hatte die größte und wichtigste Schlacht gewonnen, die es jemals östlich des Rheins gegeben hatte. Mehr als 15.000 Männer waren auf der Seite des Feindes gefallen - des Feindes, der ihn einst von seiner Familie getrennt hatte. Jetzt war er zurück bei seinen Eltern und hatte selbst Frau und Kind...
     Vor der Schlacht war ihm das Unmögliche gelungen, indem er die Stämme des Ostens unter seiner militärischen Führung vereint hatte. Nur so konnte er gewinnen. Aber er hatte sein Werk noch nicht vollendet. „Alle Stämme müssen zu einem großen Reich vereint werden, über das ich als König herrsche!” dachte er. „Nur dann sind wir vor dem Feind sicher.” Er grübelte, wie er dieses Ziel erreichen könnte, bis ihm die Augen zufielen.
     Er träumte, wie er auf einem prächtigen Steitwagen stand und wie die Menge ihm zujubelte. Er trug die Kleider eines Königs, die goldene Eichenlaubkrone schwebte über seinem Kopf. Plötzlich wurde alles dunkel. Er sah eine unheimliche Gestalt im Nebel, aus dem schwarzen Umhang klaffte ein Totenschädel hervor und er hörte eine tiefe Stimme sprechen:

 

 

„Ich werde zu dir kommen!
Wie ein Schatten sind deine Tage auf der Erde.
Ich werde zu dir kommen!
Bedenke, dass du sterben wirst.
Bedenke, dass du ein Mensch bist.
Sieh dich um und bedenke,
dass auch du nur ein Mensch bist.
Gedenke des Todes.

Im Reich des Todes werden wir alle sein.
Ich werde zu dir kommen!
Bald ist Nacht!
Bedenke, dass du sterben wirst.
Bedenke, dass du ein Mensch bist.
Sieh dich um und bedenke,
dass auch du nur ein Mensch bist.
Gedenke des Todes.

Wie ein Schatten sind deine Tage auf der Erde.
Ich werde zu dir kommen!
Im Reich des Todes werden wir alle sein.
Bedenke, dass du sterben wirst.
Du bist nur ein Mensch.
Bedenke, dass du sterben wirst.
Ich werde zu dir kommen!
Gedenke des Todes.”

 

Schweißgebadet wachte er am nächsten Morgen auf. Eine dunkle Vorahnung schwebte an jenem Tag wie ein Schatten über ihm...
     Noch am selben Abend war Armin tot. Vergiftet. Die dunkle Gestalt hatte ihn geholt und in das Reich des Todes gebracht.

 

Mammoth Höhle in Kentucky (Ausschnitt), Regis Francis Gignoux 1843

 

 

 


 

 

Change to English version

 

 

Gehe zur der Seite von dem Legends of Seven Hills - Projekt

© 2020 | Legends of Seven Hills GbR & DRAGONTOR Records | Alle Rechte vorbehalten
Booking & Management: contact@sevenhills.com